Service

HotlineHotline
040-21107660

Kostenloser R?ckrufkostenloser Rückruf
Call Back

E-Mail Anfrage
E-Mail Anfrage

Ihre Ansprechpartner
Unser Team hilft Ihnen gerne bei Fragen und Problemen weiter. Rufen Sie gleich unsere Hotline unter 040-21107660 an. Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service.
Ihre Ansprechpartner

Archiv für Dezember 2009

Haftpflichtversicherung – die sollte man sich nicht sparen

Wenn es eine Absicherung neben der Krankenversicherung gibt, die man sich absolut nicht sparen sollte, dann ist es die private Haftpflichtversicherung. Im Bereich des Kraftfahrzeugs ist die Haftpflichtversicherung schon lange Pflicht und unerlässlich. Pflicht ist es in Deutschland zwar nicht, eine private Haftpflichtversicherungzu besitzen, doch es ist eine gesetzliche Pflicht, dass man für fahrlässig begangene Schäden, die man einem anderen Menschen, dessen Vermögen oder dessen Sachen zugefügt hat, haftbar zu machen ist.

Als volljährige Person haftet man dabei sogar ohne eine Summenbeschränkung. Wenn durch eine eigene Unachtsamkeit, selbst wenn sie unter Alkohol oder Drogeneinfluss stattfand, einem anderen Menschen Schaden entsteht und dieser dadurch im schlechtesten Fall sogar arbeitsunfähig wird, so kann der Schaden immens sein. Je nach Einkommen des Geschädigten, kann sich der Schaden auf mehrere Millionen Euro beziffern.

Eine private Haftpflichtversicherung springt in diesen Haftungsfällen ein oder wehrt unberechtigte Forderungen bezüglich Schadenersatzansprüchen gegebenenfalls gerichtlich ab. Zwar sollten diese Forderungen oder Schäden im Leben eines durschnittlichen Menschen nicht allzuoft entstehen, doch wenn sie einmal eintreten sollten, dann kann dies leicht den finanziellen Ruiun bedeuten, wenn man keine private Haftpflichtversicherung besitzt.

Angesichts dieses finanziell existenzbedrohenden Risikos ist es angebracht für ca. 50-80 Euro im Jahr eine geeignete private Haftpflichtversicherung abzuschließen. Wichtig dabei, diese sollte unbedingt die Ausfalldeckung enthalten. Das bedeutet, dass wenn mans elbst zum Geschädigten wird, der Schädiger die Schadenersatzansprüche aus finanziellen Gründen jedoch nicht bestreiten kann oder sich weigert, die eigene Haftpflichtversicherung dann diesen Schaden abdeckt.

Der geringe Preis für eine private Haftpflichtversicherung sollte nicht gespart werden, denn dieser Versicherungsschutz gehört zu den wichtigsten im privaten Umfeld. Wenn man bedenkt, wei schnell 70 Euro für unnütze Dinge ausgegeben sind, so sollte dies umso mehr klarmachen, dass eine private Haftpflichtversicherung elementar wichtig und sinnvoll ist.

Gründe für eine Heilpraktikerversicherung

Der Abschluss einer Zusatzversicherung Heilpraktiker ist aus vielen Gründen nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig, soll der eigene Heilungsprozess schnell und vor allem nachhaltig von statten gehen. Das kann die traditionelle Schulmedizin meistens nur unvollkommen leisten, eine ergänzende oder sogar die primäre Behandlung durch Methoden der alternativen Medizin bzw. Naturheilkunde entscheidet darüber, wie lange der Prozess der Heilung dauert bzw. wie effizient chronische Beschwerden und psychische Leiden beseitigt oder zumindest deutlich gelindert werden können.

Obwohl die Methoden der Alternativmedizin in der medizinischen Forschung inzwischen großen Respekt gezollt wird, bezahlt die Gesetzliche Krankenversicherung nur noch in wenigen Ausnahmefällen und überhaupt nicht für Naturheilverfahren, die von einem Heilpraktiker durchgeführt werden.

Das ist in vielerlei Hinsicht mehr als bedauerlich, da die traditionelle Schulmedizin bei sehr vielen Erkrankungen nicht den erhofften Erfolg leisten kann und zudem die Naturheilkunde und Alternativmedizin in den meisten Fällen mit deutlich weniger Nebenwirkungen einher gehen als die alternativen Behandlungen der Schulmedizin.

Doch selbst wenn Leistungen, wie z. B. Akupunktur, von der Gesetzlichen Krankenversicherung einmal gewährt worden sind, bietet das keine Garantie, dass diese solange bezahlt werden, bis sich der gewünschte Erfolg einstellt (was gerade bei Akupunktur erst nach vielleicht zwanzig Sitzungen der Fall ist). Das ist bei der privaten Heilpraktikerversicherung  anders. Werden dem Versicherten einmal Leistungen zugebilligt, müssen diese im Extremfall lebenslang gewährt werden, während bei der Gesetzlichen Krankenversicherung mit jeder Gesundheitsreform weitere Leistungen gestrichen werden.

Die Einsatzgebiete der Alternativmedizin bzw. Naturheilkunde sind sehr vielfältig und vor allem, was noch wichtiger ist, werden Körper, Geist und Seele als eine Einheit betrachtet, die auf einander einwirken.

Durch Akupunktur wird der Fluss der sog. Lebensenergie positiv beeinflusst. Auch wenn der Begriff sehr philosophisch klingen mag, ist die Wirksamkeit der Akupuktur wissenschaftlich erwiesen und wird auch von Ärzten angewendet. (Eine leistungsstarke Zusatzversicherung Heilpraktiker sollte daher auch für Naturheilverfahren durch Ärzte, und nicht nur Heilpraktiker, leisten). Die Wirksamkeit der Akupunktur wurde u. a. nachgewiesen bei Schlafstörungen, Augenerkrankungen u. v. a.

Ein weiteres Beispiel für den Sinn einer Heilpraktikerversicherung ist die Traditionelle Chinesische Medizin, aus der auch die Akupuktur hervor gegangen ist. Die Zentralannahme der Traditionellen Chinesichen Medizin ist es, dass der Mensch ein zusammenhängedes System ist und z. B. psychische Erkrankungen das Symptom einer Störung der sog. Energiebahnen ist, die bestimmte Organe betreffen. Ein permanent oder oft ängstlicher Mensch hat so z. B. Probleme mit den Nieren, also müssen die Nierenfunktionen unterstützt werden.

Der Fall Robert Enke hat gezeigt, wie stark Menschen unter psychischen Erkrankungen leiden können und daher auch, wie wichtig ein ganzheitlicher Ansatz bei der Behandlung ist. Auch Berichte über Studenten oder Führungskräfte, die immer mehr zu Medikamenten wie Antidepressiva greifen, zeigt, wie wichtig es ist umzudenken. Es gilt vielmehr den Ursachen auf den Grund zu gehen, anstatt nur vordergründig die Symptome zu behandeln. Die Schulmedizin ist aber gerade hier oft schnell mit ihrem Wissen am Ende.

Gesundheit: CSS Versicherung – leistungsstark in allen Bereichen?!

Wer die Versorgungslücken der Gesetzlichen Krankenkassen durch eine Zusatzversicherung Zahn schließen möchte und deshalb einen Zahnzusatzversicherung Vergleich vornimmt, was auf Grund der massiven Unterschiede zwischen den Tarifen mehr als ratsam ist, stellt schnell fest, dass die CSS Versicherung nicht nur sehr leistungsstark ist, sondern auch für durch ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis auffällt.

Die CSS Zahnzusatzversicherung garantiert eine Behandlung beim Zahnarzt wie ein Privatpatient. Das wird durch mehrere Leistungskriterien garantiert.

Erstens leistet die Zusatzversicherung Zahn CSS Zahn Top äußerst umfangreich in den drei Zahnmedizinbereichen, also bei Zahnbehandlungen, Zahnersatz und Kieferorthopädie. Das ist längst nicht bei allen Tarifen der Fall!

Zweitens hat die CSS Versicherung keine anfänglichen Leistungsbegrenzungen (nach der üblichen Wartezeit) und außerdem leistet die CSS Zahn Top unabhängig davon, ob die Behandlung noch im Leistungskatalog der Gesetzlichen Kasse aufgeführt ist, also von ihr zumindest vorgeleistet wird. (Das ist gerade auch in Hinblick auf künftige Gesundheitsreformen der Fall, da insbesondere der Zahnmedizinbereich von forlaufenden Leistungskürzungen betroffen ist).

Ein dritter – aber längst nicht der letzte – Vorzug der CSS Zahnzusatzversicherung liegt in ihrer Beitragsstabilität. In den letzten Jahren erhielten sogar drei Viertel aller Versicherten einen Teil der Beiträge zurück, während z. B. die Zahnzusatzversicherung Barmenia ihre Beiträge wiederholt anpassen musste (was aber nicht heißen soll, dass die Barmenia eine schlechte Versicherung ist, im Gegenteil). Allgemein sollte auch nicht primär auf den Preis geachtet werden, wenn schon auf das Preis-Leistungsverhältnis, dass sich bei einer Zusatzversicherung nicht durch Transferleistungen (wie z. B. hohe Zuzahlungen für Sehhilfen) auszeichnet, sondern vordergründig durch eine durchweg gute Risikoabsicherung. Denn der Ernstfall kann richtig Geld kosten! Dass das bei der CSS Zahnzusatzversicherung der Fall steht außer Frage und dieser Meinung sind auch die großen Testzeitschriften, die die Zusatzversicherung Zahn der CSS stets mit Bestnoten auszeichnen.

Doch wie steht die CSS Versicherung auf anderen Gebieten dar?

Die Zeitschrift Öko Test beurteilte in einer großen Studie fast 700 Tarife bzw. Tarifvarianten und ermittelte den Tarif der CSS Versicherung CSS.clinic2 als den 1. Rang. Es gibt auch noch den Tarif CSS Clinic. Der Unterschied ist, dass CSS Clinic zwar eine Einzelzimmerbelegung bezahlt, jedoch was Krankenhausbehandlungen zum Zwecke der Phychotherapie betrifft Leistungsbegrenzungen aufweist, die bei CSS Clinic2 nicht vorhanden sind. Ebenso wie nur bei Clinic 2 die Mitunterbringung von Eltern im Krankenhaus versichert ist.

Die CSS Krankenhauszusatzversicherung ist besonders deshalb sehr gut, weil sie für den Ernstfall wie auch die CSS Zahnzusatzversicherung eine Behandlung garantiert, die mit dem eines Privatpatienten zu vergleichen ist.

Die freie Chefarzt- und Arztwahl wird garantiert und die CSS Krankenhauszusatzversicherung besticht auch durch den Leistungsumfang für ambulante Behandlungen, wenn z. B. eine Operation nicht im Krankenhaus erfolgen muss und der Patient danach gleich wieder in die vertrauten vier Wände zurück kehren kann. Das ist bei kaum einer Krankenhausversicherung der Fall, was die Leistungsstärke der CSS Versicherung nochmals unterstreicht.

Wichtig zur nachhaltigen und schnellen Genesung bzw. wirksamen Linderung chronischer Beschwerden ist aber längst nicht nur die Schulmedizin. Wissenschaftlich erwiesen und inzwischen auch zunehmend bei Ärzten bewährte Methoden kommen aus dem Bereich der Alternativmedizin und Naturheilverfahren. Leider sind hier die Versorgungslücken ähnlich wie im Zahnbereich oder in Bezug auf Krankenhausbehandlungen.

Doch die CSS Versicherung überzeugt auch mit ihrer Zusatzversicherung Heilpraktiker. Der Tarif CSS flexi heilpraktiker + gesundheit erhielt ebensfalls von Öko Test den ersten Rang. Der Heilpraktikerversicherung der CSS Versicherung sind Bestnoten zu erteilen, weil der Tarif auch zahlt, wenn Ärzte die Alternativmedizin anwenden und sehr viele Zusatzleistungen gewährt werden. So werden z. B. die Zuzahlungen für Arneimittel übernommen und ein hoher Zuschuss für Sehhilfen gezahlt. Was aber weitaus wichtiger ist: Die Heilpraktikerversicherung der CSS zahlt für mehr als 50 wichtigen Naturheilverfahren.

Das gute ist auch, dass die CSS flexi Zusatzversicherung Heilpraktiker optimal zu kombinieren ist mit der CSS Zahnzusatzversicherung, da sich die Zusatztarife flexi Zahnbehandlung und flexi Zahnersatz top auch später seperat hinzuwählen lassen.

Die CSS Versicherung überzeugt vollkommen im Bereich der Gesundheit. Sowohl die Zusatzversicherung Zahn als auch die CSS Krankenhauszusatzversicherung und die CSS flexi Zusatzversicherung Heilpraktiker erhalten stets Bestnoten in Testberichten und im Zusatzversicherung Vergleich.

Allerdings lohnt stets der individuelle z. B. Zahnzusatzversicherung Vergleich. Ein Nachteil der CSS Versicherung ist es, dass die Hürden für die Aufnahme für einige Interessenten zu hoch sind.

Sterbegeldversicherung sinnvoll – nicht nur für die Beerdigungskosten

Das Thema Tod wird gerne verdrängt, weil wir dem Tod hilflos ausgeliefert sind, mit der Endlosigkeit des Todes schwer klar kommen können und oft nicht wissen, wie das Leben mit dem Tode eines nahen Familienangehörigen oder Freundes weiter gehen soll. Alles kommt auf einmal so leer und bedeutungslos vor ohne den geliebten Meschen.

Dass das Thema Tod auch mit erheblichen finanziellen Belastungen verbunden ist, wird dagegen von kaum einem so stark reflektiert. Das ist auch durchaus verständlich, da kein Geld der Welt Leben oder Tod aufwiegen kann. Dennoch stellen die mit dem Tod einher gehenden finanziellen Sorgen eine zusätzliche wirtschaftliche und auch psychische Belastung für die Hinterbliebenen dar.

Doch die unmittelbaren Kosten einer Beerdigung und damit verbundenen Trauerfeier und sonstigen Kosten können gut durch eine Sterbegeldversicherung abgesichert werden. Die Ausgestaltung von Beerdigung sollte nicht von finanziellen Erfordernissen abhängen, zudem können die von der Trauer Hauptbetroffenen Kostenaspekte nicht so klar abwägen wie im normalen Alltagsleben. Der Tod ist eine absolute Ausnahmesituation und unmittelbar nach dem Tode eines Familienangehörigen sind die Hinterbliebenen in eine Art Schockzustand, in der jede Art von unnötigen Problem abgewälzt werden sollte.

Früher zahlte der Staat gerade deshalb ein gesetzliches Sterbegeld, da jedoch schon in den 80er Jahre auf den halben Betrag zusammen gestrichen wurde und seit 2004 wird überhaupt nichts mehr bezahlt.

Zwar setzen heute viele, z. B. weil es der ausdrückliche Wunsch des Verstorbenen gewesen ist, auf eine Urnen- oder Seebstattung, aber selbst die kostet meistens über 2.000 Euro. Wer dagegen eine Beerdigung samt aufwendigen Grabstein, Grabpflege, Aufbarung, Trauerfeier etc. für eher angemessen hält, kann schon mit einem Betrag an die 10.000 Euro oder sogar noch mehr rechnen.

Eine private Sterbegeldversicherung kommt für die Kosten auf und leistet zudem lebenslang ab Vertragsabschluss, also zum Zeitpunkt des Todes, was bei zurück gelegten Geld nicht garantiert ist, da dies oft für andere spontane Erfordernisse ausgegeben wird und auch eine Lebensversicherung ist keine Alternative, zudem diese zu einem fest gelegten Termin die Versicherungssumme auszahlt.

Die wichtigsten Policen – was unbedingt abgesichert sein sollte

Kaum einer hat sie, aber viele sind betroffen – mit langfristigen, nicht nur finanziellen, Folgen. Nicht mehr als jeder Zehnte ist im Besitz einer Berufsunfähigkeitsversicherung, aber jeder vierte ist von einer dauerhaften Berufsunfähigkeit betroffen. Obwohl der Staat die Erwerbs- bzw. Berufsunfähigkeitsrente ersatzlos gestrichen hat, ist das Bewusstsein für eine Absicherung eines einmal erreichten Lebensstandards und der auch damit verbundene Status in der Bevölkerung noch nicht verankert. Viele glauben auch über ihre private Unfallversicherung hinreichend gegen die Gefahr der verfrühten Berufsunfähigkeit abgesichert zu sein, was aber ein großer Irrglaube ist. Die Unfallversicherung ist nicht umsonst wesentlich günstiger als die Berufsunfähigkeitsversicherung, denn sie leistet, wie der Name schon sagt, nur im Unfallfall. Doch nur in den wenigsten aller Fälle von Berufsunfähigkeit ist ein Unfall schuld. Die häufigste Ursache sind körperliche Leiden und vor allem auch psychische Erkrankungen, womit auch vornehmlich Führungskräfte und Akademiker, die unter erhöhten Druck stehen, betroffen sind und bei weitem nicht nur körperlich hart arbeitende Arbeiter. Eine z. B. zehn Jahre vor dem regulären Rentenalter eintretende Berufsunfähigkeit bedeutet einen Einkommensverlust von mehreren hundert Tausend Euro, deshalb ist Berufsunfähigkeit ein tiefgreifendes, existentielles Problem.

Eine private Haftpflichtversicherung braucht jeder, weil laut Grundgesetz jeder Bürger für den von ihm verursachten Schaden dem Geschädigten Schadenersatz leisten muss, der nicht gerade unerheblich sein kann. Ein Schadensfall kann immer und überall geschehen und ist längst nicht nur auf direkte und unmittelbaren Schaden begrenzt. Wer z. B. einen anvertrauten Schüssel verliert, kann dadurch erheblichen Vermögensschaden und auch immateriellen Schaden verursachen. Eine leistungsstarke private Haftpflichtversicherung sollte aber nicht mehr als fünf Euro im Monat kosten. Anders sieht das aus bei Beamten, da diese noch eine spezielle Diensthaftpflichtversicherung benötigen, die auch Schäden mit abgedeckt, die im Rahmen ihrer Berufsausübung geschehen, und zwar nicht nur auf Grund von Fahrlässigkeit.

Warum eine Zahnzusatzversicherung sehr zu empfehlen ist und längst nicht mehr zu den Luxusprodukten auf dem Versicherungsmarkt zählt, lesen sie bei der Zahnzusatzversicherung.

Neben einer Krankenhauszusatzversicherung, die nicht nur die Wartezeiten für z. B. einen Op-Termin verkürzt, sondern auch freie Arzt- und Krankenhauswahl gewährleistet, sollte auch über den Abschluss einer Zusatzversicherung Heilpraktiker nachgedacht werden, da viele Krankheiten nicht nur physisch, sondern maßgeblich auch psychisch bedingt sind. Leider bezahlt die GKV nur noch in seltenen Ausnahmefällen eine Sitzung beim Heilpraktiker, obwohl die Wirksamkeit z. B. der traditionellen chinesischen Medizin wissenschaftlich erwiesen sind.

Bei der Frage, welche Zusatzversicherung anzuraten sind, spielt auch immer der persönliche Absicherungsbedarf eine Rolle. Beispielsweise macht eine Hausratversicherung wenig Sinn, wenn die Betroffenen keine große Vermögenswerte in den eigenen vier Wänden haben.