Service

HotlineHotline
040-21107660

Kostenloser R?ckrufkostenloser Rückruf
Call Back

E-Mail Anfrage
E-Mail Anfrage

Ihre Ansprechpartner
Unser Team hilft Ihnen gerne bei Fragen und Problemen weiter. Rufen Sie gleich unsere Hotline unter 040-21107660 an. Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service.
Ihre Ansprechpartner

Archiv für die Kategorie „Ohne Gesundheitsprüfung“

Zusatzversicherung – was beachtet werden sollte

Private Zusatzversicherungen kann man heutzutage fast überall abschließen, beim Versicherungsvertreter eines Versicherungsunternehmens, beim Versicherungsmakler, der unabhängig tätig ist, im Kaffeeshop, bei Banken und im Internet. Obwohl die Deutschen ein sehr großes Absicherungsbedürfnis haben, sind die meisten falsch bzw. suboptimal versichert. Zudem wissen die meisten Versicherten zu wenig über den Sinn, Zweck und Kriterien einer leistungsstarken Zusatzversicherung. Eine Versicherung Police dient nicht primär dem Zweck, eine regelmäßige Versicherungsleistung an den Versicherten auszuzahlen, sondern in erster Linie der Risikoabsicherung im Ernstfall.

Versicherung Tarife, die sich sehr verlockend anhören, sind im Verhältnis zu teuer. Beispielsweise macht es keinen Sinn eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit „garantierter Beitragszahlung“ abzuschließen, weil diese Tarife nichts anderes sind als die Kopplung einer Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Kapital Lebensversicherung. Das Ergebnis sind viel zu hohe Beitragssätze mit der Konsequenz, dass der Versicherte eine für den Preis viel zu geringe Berufsunfähigkeits Rente erhält und Gefahr läuft, z. B. auf Grund von Arbeitslosigkeit, den Vertrag kündigen zu müssen. Beispielsweise bietet die Signal Iduna Beitragssätze von über 63 Euro an für eine BU Versicherung mit einer sog. „Beitragsrückerstattung“  von prognostizierten 32.000 Euro an bei einer BU Rente von 600 Euro. Die LV 1871 verlangt dagegen weniger als 50 Euro bie einer BU Rente, die mit 1.200 Euro doppelt so hoch ist.

Vorsicht geboten ist auch beim Abschluss einer Zahnzusatzversicherung. Die Universa dentprivat bietet eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung an, im Gegenzug dazu muss sich aber der Versicherte länger an die Police binden, wenn viele Zahnbehandlungen vonnötten sind. Der Grund ist, dass die Universa dentprivat in den ersten Versicherungsjahren gestaffelte Leistungsgrenzen vorsieht. Die CSS Versicherung verzichtet dagegen auf Sumenbegrenzungen nach der üblichen Probezeit von acht Monaten. Das ist jedoch nur möglich, weil bei Antragsstellung die Zahngesundheit entsprechend gegeben sein muss. Es gilt also genau im Versicherung Vergleich abzuwägen, welcher Tarif für die individuelle Situation am besten geeignet ist.

Allgemein müssen Antragsteller sich beim Abschluss darüber im klaren sein, dass nicht immer eine Auszahlung von Policen an die Versicherten erfolgt. Eine Zusatzversicherung „lohnt“ hauptsächlich auf Grund der Risikoabsicherung. Eine Hausratsversicherung wird, der gesunde Menschenverstand vorausgesetzt, auch nicht in der Hoffnung abgeschlossen, dass das Hausvermögen gestohlen wird. Beim Verlust individueller Gegenstände tritt dann trotz des finanziellen Ersatz ein großer Schaden ein.

Universa dentprivat ohne Gesundheitsprüfung

Eine neue und diesmal wirklich empfehlenswerte leistungsstarke Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung ist auf dem Markt. Die Universa dentPrivat ist dabei nicht ein Tarif wie andere Zahnversicherungen, die keine Gesundheitsfragen bei Antragstellung vorsehen. Denn die Universa dentPrivat Zahnversicherung ist von den Leistungen her mit den großen und leistungsstarke Tarifen Arag Z100 und CSS flexi ZB ZE Top zu vergleichen. Die Universa dentprivat Zahnzusatzversicherung sieht im Bereich der privatärztlichen Zahnversorgung, also auch für hochwertigen Zahnersatz wie Implantate und Inlays, eine Erstattung von 80% des Rechnungsbetrages inklusive GKV-Vorleitung vor. Wer ein 5-Jahre geführtes Bonusheft vorweisen kann, erhält sogar wie bei der CSS Zahnzusatzversicherung 90% der Rechung erstattet.

Natürlich lassen sich bei der Universa im Gegensatz zur Arag Z100 Zahnversicherung keine fehlenden nicht ersetzten Zähne mitversichern, doch ist bei der dentprivat eine Absicherung auch dann möglich, wenn 5 Zähne oder mehr fehlen. Für eingetretene Versicherungsfälle besteht natürlich kein Versicherungsschutz, so wie bei allen anderen Zahnversicherungen auch, doch im Gegensatz zur CSS flexi Zahnversicherung sind bei der Universa dentprivat die neben einer Zahnlücke befindlichen Zähne nicht ausgeschlossen.

Preislich liegt die Universa dentprivat etwas über den Beiträgen der CSS und der Arag. Alterungsrückstellungen werden so wie bei der CSS Zahnversicherung auch, in diesem Tarif nicht gebildet.

Innerhalb der ersten 4 Jahre besteht eine Summenbegrenzung von 3000 Euro, was auch notwendiges Mittel ist, wenn man eine Zahnzusatzversicherung ohne jede Prüfung anbietet, vor allem auf so hohem Leistungsniveau. Zahnprophylaxe erstattet die Universa dentPrivat ebenfalls. Bis zu 75 Euro pro Jahr werden beispielsweise für die professionelle Zahnreinigung erstattet.

Für Parodontosebehandlungen und nötige Wurzelbehandlungen werden 80-90% des Rechnungsbetrages inkl GKV-Anspruch erstattet. Auch Kieferorthopädie ist bei der Universa dentprivat mitversichert. 80% der Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung werden erstattet, wenn ein Anspruch gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse besteht werden zusätzlich bis zu 600 Euro pro Kiefer erstattet.

Sehr positiv an der Universa dentprivat Zahnzusatzversicherung ist, dass dieser Tarif sogar unabhängig der Vorleistung der GKV leistet. Der Tarif kann also als reformsicher angesehen werden.

Die Universa dentPrivat Zahnversicherung stellt für ältere Personen, Antragsteller in laufender oder angeratener Behandlung, die aber alle anderen Zähne absichern möchten, für Antragsteller mit vielen fehlenden Zähnen oder hohem Alter, eine echte Alternative zu den anderen leistungsstarken Zahnversicherungen am Markt dar.

Zahnversicherung ohne Gesundheitsfragen

Grundsätzlich lässt sich ein bereits „brennendes Haus“ nicht versichern. Was für den Bereich der Sachversicherung gilt, gilt genauso auch für den Bereich der Krankenzusatzversicherung oder im Speziellen für die Zahnversicherung.

Personen, die sich in einer laufenden Zahnbehandlung befinden oder bei denen eine Zahnbehandlung konkret seitens des Zahnarztes angeraten wurde, haben es schwer eine geeignete Zahnversicherung zu bekommen.

Zwar ist dies grundsätzlich möglich, doch verlangen Versicherungen, sofern bei Antragstellung eine Behandlung angeraten wurde oder gerade durchgeführt wurde, einen ausführlichen zahnärztlichen Befundbericht. Durch diesen legt sich der Patient jedoch komplett „offen“. Auch wenn hier bei anderen Zähnen eine Behandlung möglicherweise noch gar nicht angeraten wurde, so kann der offengelegte Zahnstatus trotzdem dazu führen, dass der Antrag für die Zahnversicherung abgelehnt wird.

Grundsätzlich ist die angeratene Behandlung sowieso nicht mitversichert. Es gibt jedoch auch Zahnversicherungen, bei denen keine Antragsfragen zum Zahnstatus zu beantworten sind. Eine solche Zahnversicherung ohne Gesundheitsfragen ist unter Umständen für Personen mit mehreren fehlenden Zähnen interessant, die sich zudem in einer laufenden Behandlung befinden.

Allerdings gibt es auch hier möglicherweise bessere Alternativen, da eine Zahnversicherung ohne Gesundheitsfragen sehr oft starke Leistungs-Beschränkungen innerhalb der ersten Jahren hat. Oft ist es so, dass eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen nur unter der Voraussetzung leistet, dass auch die Krankenkasse eine Vorleistung vorsieht.

Trotzallem hat eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen durchaus ihre Daseinsberechtigung und beitet einen Zusatzschutz, der sicher besser ist, als hätte man gar keine Zahnzusatzversicherung.

So erstattet die Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen sogar bis zu 80% der Kosten einer Zahnersatzmaßnahme, wobei sogar Implantate und Inlays erstattungsfähig sind. Zudem ist der Monatsbeitrag der Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen gar nicht so immens hoch. Anschauen sollte man sich die Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen auf jeden Fall ansehen.

Zwar gibt es eine Reihe weiterer Angebote für eine Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen, oft ist es jedoch so, dass bei derartigen Tarifen nur die geringen Festzuschüsse der GKV verdoppelt werden.

Sehr positiv ist, dass bei der Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen kein Aufnahmehöchstalter besteht. Auch Senioren finden mit der Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen einen annehmbaren Versicherungsschutz.

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Wer Alleinversorger ist und seine Nachkommen finanziell abgesichert wissen möchte, der sollte dringend eine Risikolebensversicherung abschließen. Auch zur Absicherung eines Darlehens ist es oft von Vorteil und manchmal sogar Voraussetzung, eine Risikolebensversicherung zu besitzen. Stirbt die versicherte Person, so erhält der Begünstigte die vereinbarte Versicherungssumme für den Todesfall ausbezahlt.

Da bei Abschluss einer Risikolebensversicherung im Antrag Gesundheitsfragen gestellt werden, kommt es sehr oft vor, dass bereits erkrankte Personen den dringend benötigten Versicherungsschutz nicht mehr erhalten.

Eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung wäre hier die Lösung. Derartige Produkte ohne Gesundheitsfragen gibt es tatsächlich, allerdings mit einigen Einschränkungen.

Zum einen kann die Todesfallsumme bei einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen nicht beliebig hoch versichert werden. Aufgrund der fehlenden Angaben zum Gesundheitszustand ist eine Einschätzung des Risikos für den Todesfall schwer zu kalkulieren. Eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung stellt keine Gesundheitsfragen, aber versichert beispielsweise maximal 50000 Euro für den Fall des Todes.

Zudem sieht eine Risikolebensversicherung oft eine Karrenzzeit von 12 Monaten vor. Dies ist dringend notwendig, andernfalls würden sich schwerkranke Personen, die wissen, dass sie in Kürze sterben, noch für den Todesfall absichern.

Eine maximale Versicherungsdauer bis zum 75. Lebensjahr ist bei einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung ebenfalls oft vorgesehen.

Insbesondere Raucher zahlen für eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsfragen einen hohen Beitrag, während Nichtraucher sehr wenig zu zahlen haben.

Alles in allem kann man sagen, dass eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung sicher nicht so günstig ist, wie eine gängige Risikolebensversicherung bei einem Direktversicherer, für eine Menge bereits erkrankter Menschen ist eine Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung jedoch die einzige Möglichkeit eine Absicherung für den Todesfall zu erhalten.

Frührentner oder Erwerbsgeminderte ohne ausgeübte Tätigkeit hingegen haben es auch bei einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung schwer genommen zu werden. Zwar werden bei einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung keine Gesundheitsfragen gestellt, wohl aber zur ausgeübten Tätigkeit. Zudem wird geprüft, ob bei anderen Versicherern bereits Ablehnungen erfolgten, insofern wird leider auch bei einer Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung nicht jeder versicherbar sein.